Ort und Ortsbezug in der Architektur Geschichte und Theorie des kontextuellen Bauens seit der Renaissance

ortsbezug

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

English Version > 

logo-ges_ContentBreit

 

 

Veranstalter

Fakultät für Architektur

Hochschule München

Kooperationspartner

Institut gta ETH Zürich

Organisation und fachliche Leitung

Prof. Dr. Tomáš Valena

Unterstützt durch 

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Bayerische Architektenkammer

Von allen anderen kulturellen Artefakten unterscheidet sich die Architektur durch eine Eigenschaft, die nur ihr immanent ist: Sie ist lokal, einem Ort zugehörig. Sie antwortet auf das Vorgefundene oder schafft, indem sie spezifisch dort (re)agiert, einen Ort, mit dem sie unlösbar verbunden ist. Wir reden nicht vom Regionalen, vom historisch Überlieferten, vom Traditionellen, von Stilen und Architektursprachen. Es geht um die Beziehungen zum konkreten Ort, aus dem heraus die Architektur einen Teil ihrer Eigenschaften bezieht. Diese Ortsbindung ist auch und gerade in Zeiten der Hypermobilität kennzeichnend für Werke der Architektur.

Ort und Ortsbezug, die Rolle des physischen Kontextes in der Architektur, wurden im Zusammenhang mit der Kritik an den Ergebnissen der architektonischen und städtebaulichen Moderne seit den 1960er Jahren intensiver reflektiert. Zu einer systematischen architekturgeschichtlichen Erfassung und theoretischen Aufarbeitung des Topos und des Ortsbezugs ist es aber nicht gekommen, obwohl sein Gegenpart, der Typus, in den 1970er und 80er Jahren wissenschaftlich umfassend erörtert wurde. Mit der fortschreitenden Globalisierung der Lebenswelten in den letzten Jahrzehnten, der damit verbundenen erneuten Hinwendung zu den räumlich-lokalen Aspekten der menschlichen Existenz und nach dem spatial turn in den Geisteswissenschaften, steht eine grundlegende Behandlung des Ortsbezugs in der Architektur an. Das Symposium soll hierzu historische und theoretische Grundlagen erarbeiten. Untersucht werden kontextuelle Entwurfspraktiken anhand von konkreten Bauten, Projekten oder individuellen Positionen der Architekten, als auch deren theoretische Reflexionen. Da die letzteren im nennenswerten Umfang erst für die Renaissance bezeugt sind, beschränkt sich der Untersuchungszeitraum auf die Neuzeit.

Programm:  Continue reading

Advertisements

PRAGER FUNKTIONALISMUS – Tradition und zeitgenössische Anklänge

funktionalismus

Ausstellung:15. – 28. Nov 2013
Ausstellungseröffnung: Fr 15. Nov 2013 um 13.30
Hochschule München, Fakultät für Architektur
Karlstraße 6, 80333 München, Lichthof

Eine Ausstellung
der Jaroslav Fragner Galerie in Prag, 2011
In Zusammenarbeit mit der Hauptstadt Prag
dem Nationalen Technikmuseum
und dem Historischen Institut der Akademie der Wissenschaften
der Tschechischen Republik

 

In der Tschechoslowakei der Zwischenkriegszeit gewann die funktionalistische Architektur von der Mitte der 1920er Jahre bis zu Beginn des Zweiten Weltkriegs die Oberhand. Prag avancierte zu einem der wichtigsten Zentren dieser Entwicklung. Eine ganze Generation junger Architekten machte die Stadt zu einem architektonischen Laboratorium, dessen Bedeutung weit über die tschechoslowakischen Grenzen hinausreichte. Im neuen Stil wurden nicht nur Miets- und Einfamilienhäuser, sondern auch Verwaltungsgebäude, Schulen, Krankenhäuser, Brücken und Kirchen errichtet. Die Prager funktionalistischen Bauwerke gehören zu den Inkunabeln modernistischer Architektur weltweit. Eine Auswahl davon wird in der Ausstellung vorgestellt, u. a. das Haus Müller von Adolf Loos, das Gebäude des Künstlervereins Mánes von Otakar Novotný, die katholische St. Wenzels Kirche von Josef Gocár oder die Werkbundsiedlung Baba.

Der zweite Teil der Ausstellung zeigt zeitgenössische tschechische Architektur der vergangenen zwei Jahrzehnte, deren nüchterne Linie zweifelsohne vom Erbe des Funktionalismus der Vorkriegszeit beeinflusst ist. Die Architektur der Gegenwart wird in der Ausstellung unter anderem durch das Gebäude Palác Euro (DaM), das Muzo Center (Stanislav Fiala, D3a) oder den puristischen U-Bahnhof Kolbenova (DUM architekti) präsentiert.

Link zur Veranstaltung auf der Hochschulseite

Studio 2 – Exkursion Prag

Nach der erfolgreichen Pragexkursion unter der Leitung von Herrn Professor Kappler und Herrn Professor Valena Mitte Oktober 2013 sind hier Exkursionseindrücke zu sehen.

This slideshow requires JavaScript.

Studio 2 ist inhaltlich und organisatorisch dem Institut UD_Urban Design | Städtebau zugeordnet.

BERLIN PRAHA WIEN – Einzug der modernen Architektur in die alte Stadt

berlinprahawien2

BERLIN PRAHA WIEN 
Einzug der modernen Architektur in die alte Stadt 
Freitag 15. November 2013 ab 14.00
Hochschule München, Fakultät für Architektur
Karlstraße 6, 80333 München, Audimax

Moderne Architektur in Mitteleuropa entspringt vielfältigen Quellen. Sie hat Anregungen aus den großen Architekturzentren wie Paris, Holland, Bauhaus, Russland oder USA verarbeitet, ebenso aber auch lokale Impulse und Entwicklungen integriert. Hinzu kommen spezifische räumliche, kulturelle, gesellschaftspolitische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen in den jeweiligen Ländern. Entsprechend unterschiedlich gestaltete sich in der Zwischenkriegszeit auch der Einzug der klassischen modernen Architektur in die alten Stadtkerne der mitteleuropäischen Metropolen.
Der konfliktträchtige Modernisierungsprozess spielt sich vor dem Hintergrund einer grundsätzlichen ideologischen Unvereinbarkeit der alten Stadtstruktur mit der offenen Bauweise der Licht, Luft und Sonne fordernden neuen Stadt. Der moderne Städtebau lehnt die alte „Korridorstraße“ kategorisch ab. Wie kann dann eine dieser Vorgabe folgende moderne Architektur Einzug in die Blockrandstrukturen der historischen Stadt halten ohne diese zu zerstören? Welche Strategien wurden in den drei mitteleuropäischen Hauptstädten zur Auflösung dieses Konflikts entwickelt, welche rechtlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Gegebenheiten führten zu den bekannten unterschiedlichen Ergebnissen?

PROGRAMM: 

13.30 Eröffnung der Ausstellung
Prager Funktionalismus: Tradition und zeitgenössische Anklänge
Im Lichthof

14.00 Begrüßung
14.10 Prof. Dr. Tomáš Valena, Hochschule München
Einführung ins Thema

14.30 Berlin 
Prof. Dr. Harald Bodenschatz, Technische Universität Berlin
Berlin: Träume von einem neuen Zentrum in der Zwischenkriegszeit
(Städte)bauliche Visionen – vor allem auf dem Papier
Dr. Torsten Lorenz, Karlsuniversität Prag
Berlin zwischen den Kriegen
Kultur und Gesellschaft zwischen Revolution und Nationalsozialismus

16.00 Prag
Doc. PhDr. Petr Kratochvíl, CSc., Akademie der Wissenschaften Prag
Neues Prag in alter Stadt
Mgr. Matej Spurný, Ph.D., PhDr.
Michal Pullmann, Ph.D., Karlsuniversität Prag
Prager Zwischenkriegsmoderne und Multiethnizität

17.00 Wien
Dr. Werner-Michael Schwarz, Universität Wien
Die entkernte Zwiebel
Architektur und Stadtplanung im Wien der Zwischenkriegszeit

18.00 Podiumsdiskussion 
Moderation Tomáš Valena

 

Link zur Veranstaltung auf der Hochschulseite

Studio 2 – Prag: Drehscheibe Florenz

studio2-kappler

Prof. Johannes Kappler, Prof. Dr. Tomáš Valena

Thema

Wie in anderen Städten kommt auch in Prag den Verkehrskorridoren eine besondere Bedeutung zu. Die zentrale Bahnhofsgegend ist hierfür ein hervorragendes Beispiel. Trotz ihrer Nähe zur historischen Altstadt, zu den neuen Boom-Vierteln entlang der Moldau und den Naherholungsgebieten in der Umgebung findet man hier noch immer eine Reihe untergenutzter Potentialflächen. Mit Schuld daran ist die Barrierewirkung der an der sogenannten Drehscheibe Florenz konzentrierten Verkehrsinfrastrukturen mit den vielen Bahntrassen und der einem veralteten Mobilitätskonzept verpflichteten Stadtautobahn.

Das Ziel des Entwurfsstudios ist es, einen Vorschlag für eine Umstrukturierung dieses Areals zu erarbeiten. Die Komplexität der Aufgabe wird zu Beginn des Semesters durch Studien vor Ort erschlossen. Zu diesem Zweck findet in der Kalenderwoche 43 ein einwöchiger Workshop in Kooperation mit der Akademie in Prag statt. Es wird zunächst ein Strukturkonzept für das ganze Gebiet erarbeitet, das dann in Teilgebieten themenspezifisch bis in den architektonischen Maßstab vertieft werden soll. Eine Dokumentation der Ergebnisse sowie eine Ausstellung in Prag werden ins Auge gefasst.

Exkursion

Im Zentrum der Studienarbeit steht eine Pflicht-Exkursion nach Prag, Tschechien.

Auslandsprojekt

Mit der erfolgreichen Teilnahme am Studio koennen die laut Studienordnung geforderten Studienleistungen (min. 15 ECTS) im Sinne eines ‚Auslandsprojekts’ erworben werden.

Studio 2 ist inhaltlich und organisatorisch dem Institut UD_Urban Design | Städtebau zugeordnet.