Masterthesis Mascha Diehm SS 14

 

Hochschule München Fakultät 01 Architektur Sommersemester 2014

Betreuer:
Prof. Arthur Wolfrum

Backstage München

das backstage hat sich über die jahre zu einem der führenden kulturellen zentren für gegenwartsmusik in münchen und europa entwickelt. dabei ist das backstage nicht nur eine diskothek sondern auch ein wichtiges zentrum für kultur.

seit einiger zeit steht nun fest, dass die institution backstage ihren standort verlassen muss. daraus hat sich nun die möglichkeit ergeben ein eigenes grundstück zu erwerben und nach zahlreichen umzügen eine entgültige location einzunehmen. diese möglichkeit habe ich genutzt, um in meiner masterarbeit einen entwurf für das neue backstage zu entwickeln.

 

das grundstück befindet sich im westen münchens, nahe der freidenheimer brücke. das zukünftige publikum wird hauptsächlich an der im süden gelegenen s-bahn haltestelle „hirschgarten“ ankommen.

die umgebung ist geprägt durch die imposante posthalle, die momentan entstehenden bürogebäude des areals hirschgarten und der hauptbahntrasse zum münchner hauptbahnhof.

die anlage besteht aus zwei elementen. dem würfelförmigen baukörper und dem tiefhof, aus dem das gebäude herauswächst.

 

der baukörper besteht aus einer hülle mit „dienendem rücken“ und öffentlichem freien luftraum der durch kuben auf durchgesteckten brücken oder plattformen gegliedert wird.

in dem „rücken“ befinden sich interne bereiche, der verwaltungsbereich, technik- und lagerräume, die fluchttreppen und zur bahn hin orientiert einzeln vermietbare arbeits- und kreativwerkstätten.

der öffentliche bereich besteht aus vier veranstaltungsbereichen plus einem restaurant und bandübungsräumen im obersten geschoss. drei der veranstaltungsbereiche sind als boxen ausgebildet. und verfügen jeweils über ein sondererschließungselement. die unterste box kann über eine rampe von unten begangen werden. so taucht der besucher von unten ins geschehen ein. weiter ist diese box um unteren bereich geschlossen aber nach oben hin verglast um von den darüber liegenden stockwerken eingesehen werden zu können.

die nächste box ist durch eine wendeltreppe mit der dritten box verbunden. sie ist an drei seiten geschlossen und öffnet sich dann in richtung der unter ihr liegenden kiste. die oberste box ist im oberen bereich geschossen und im unteren verglast. so erlaubt sie die blickbeziehung ins freie und die bahnreisenden können direkt aus dem zug dem tanzenden publikum zusehen. der vierte veranstaltungsbereich erstreckt sich über das gesammte untergoss. hier ist platz für große konzerte. der haupteingang wird über eine große brücke erreicht. hier wird der gast von einer bar empfangen.

der entwurf lebt von der vielzahl an lufträumen bzw. den boxen, die in dem großen luftraum angeordnet sind. der besucher soll den raum erleben und hat die möglichkeit von jedem platz aus den raum und das konzept der boxen im leeren raum wahrzunehmen.

 

der baukörper ist von einem tiefhof umgeben und gliedert diesen in verschiedene bereiche. der rückwertige bereicht dient technischen anlagen wie der be- und entlüflung. der bereich zu den gleisen hin ist als tribüne ausgebildet. im westlichen teil befindet sich ein öffentlicher biergarten. unter der eingangsbrücke befindet sich eine hebebühne, die als bühne bei open air konzerten dient. und in hinteren bereich ist die wand als wasserfall ausgebildet, der als hintergrundkulisse für den baukörper sowie für den bühnenbereich im untergeschoss dient.

 

die lochfassade aus betonfertigteilen zeichnet das zugrunde liegende quadratische raster ab. die somit quadratischen fenster verfügen über eine zwischen den scheiben liegende verschattung, die durch variables öffnen und schließen, der fassade jederzeit ein neues erscheinungsbild geben kann.


da die nutzung als diskothek nicht ständig in betrieb ist, soll dieser entwurf ebenso für den tag gedacht sein. die kreativstätten sind in richtung der bahn orientiert um auch tagsüber den vorüberfahrenden personen zu signalisieren, dass hier nicht nur eine nachtnutzung besteht. der ganze öffentliche bereich kann nicht nur vom partypublikum geuntzt werden, sondern soll auch für andere kulturelle nutzungen zur verfügung stehen. der freibereich beispielsweise ist mit dem biergarten ebenso tagsüber nutzbar und soll so dem viertel zu gute kommen. auch sind in einer wand des tiefhofs kleine boxen eingelassen in denen kunst von verschiedenen wanderausstellungen eingestellt werden kann. das unterste geschoss kann mit seinem zusätzlichen eingang völlig autark funktionieren und somit für verschiedenste veranstaltungen genutzt werden.

Mascha Diehm

 

Advertisements

Gastvortrag – FORTUNAT DETTLI & JUNGES ERBE 22.05.2014

news18

Am 22. Mai um 13:00 wird Fortunat Dettli (Morger Dettli Architekten, Basel) im Studio JUNGES ERBE einen Gastvortrag über das „Geschichten erzählen“ halten. Sie sind alle herzlich eingeladen, um an dem Vortrag teilzunehmen!

 

STUDIO JUNGES ERBE

Clemensstrasse 33, Raum 116, Fakultät für Architektur, Hochschule München

Studio 1 – Volkstheater Schlachthof

Hochschule München Fakultät 01 Architektur Wintersemester 2013/2014

Prof. Andreas Meck, LB Franz Wimmer

Volkstheater am Schlachthof

Mascha Diehm & Kathi Bach

Studio 1 – Volkstheater Schlachthof WS 13/14

Hochschule München Fakultät 01 Architektur Wintersemester 2013/2014

Prof. Andreas Meck, LB Franz Wimmer

Volkstheater am Schlachthof

Sebastian Friedlmaier & Florian Kennerknecht

Masterthesis Julian Leinauer WS 13/14

 

Hochschule München Fakultät 01 Architektur Wintersemester 2013/2014

Betreuer:
Prof. Frederik Künzel

Density | Complexity | Functionality

Umstrukturierung und Verdichtung in Neuhausen am Mittleren Ring

Das Planungsgebiet befindet sich im Herzen Neuhausens, an der Schnittstelle von Landshuter Allee und Nymphenburger Straße.
Die Landshuter Allee, fungiert an dieser Stelle als eine Art Trennlinie
zwischen dem belebten Neuhausener Zentrum um den Rotkreuzplatz im Westen unweit des Areals und dem ruhigen Wohngebiet im Osten.

Dominiert wird das Areal von einem zweigeschossigen Gebäudekomplex der Münchener Stadtwerke, ein altes Umspannwerk, dessen heutige Funktion lediglich Lagerstelle
für Technisches Gerät und eine Ladastation für Elektoautomobiele
bietet. Die Dichte der Umgebung liegt bei über 1,6 bis hin zu 2,5, wohingegen auf dem Planungsareal derzeitig eine Dichte von nur 0,9 herrscht. Diese Tatsache allein zeigt schon ein Potential zur Verdichtung des Gebietes an. Der Bau der Stadtwerke mit seinen
nur zwei Geschossen steht dabei im Vergleich zur umliegenden Bebauung mit bis zu fünf Geschossen diesem Verdichtungspotential entgegen. Der Komplex der Stadtwerke wird zur Disposition gestellt und durch eine der Körnung der umgebenden Bebauung entsprechenden neuen Struktur ersetzt. Diese Struktur
gliedert sich in zwei Blöcke, in die die zu erhaltenden Wohngebäude
integriert sind. Die gemeinsame Mitte schafft einen neuen Quartiesplatz für das ganze Viertel. Das neue Quartier verfügt nun über eine Dichte von 2,1 und zusätzliche 150 Wohneinheiten. Eine weitere spätere Nachverdichtung im Inneren des nördlichen Blocks ist weiterhin gegeben. Es gibt drei verschiedene Typologien, die sich jeweils in ihrer Art und Funktion unterscheiden, dadurch wird es möglich, vielfältige Wohnungsgrößen und somit auch eine soziale Durchmischung des Gebietes zu erzeugen. In den Erdgeschosszonen werden Handel, Dienstleistung und Kleingewerbe vorgesehen um ein
lebendiges und funktionales Quartier zu garantieren. Die Höhenentwicklung folgt dem Prinzip, dass an jeder Platzsituation
mindestens ein Turm steht, außerdem, dass auf die bestehende
Bebauung reagiert wird und die Höhen dieser aufgenommen werden.
Auf den Schutz vor Verkehrsbelastungen ist besonders geachtet worden, wobei hier eine mögliche Transformation dieser
Schutzmechanismen bei einer eventuellen Reduktion des Verkehrs über die Jahre angedacht wurde.

Der Komplex der Stadtwerke wird zur Disposition gestellt, da er auf Grund seiner baulichen Struktur und der niedrigen Höhe nicht zur Nachverdichtung oder auch Umstrukturierung fungiert. Ebenso ist der Innenhof der Wohnbebauung im Norden nicht erhaltenswert. Hier wird eine neue Struktur und Gestalt vorgeschlagen. Zu erhalten sind sowohl die bereits sanierten Wohngebäude, als auch das im Moment entkernte und zu sanierende Bürogebäude im Süden. Ein weiterer Punkt sind die vorhandenen Bäume auf dem Areal, von denen so viele, wie möglich zu erhalten sind. Die neue Städtebauliche Gestalt des Quartiers bilden zwei Plätze und zwei Höfe. Die vier Orte des neuen Gebiets haben jeweils einen unterschiedlichen Charakter sowie eine unterschiedliche Ausführung. Die Plätze sind, erstens der neue Quartiersplatz im Inneren des Planungsareals, der sich zum Wohnviertel hin orientiert, zweitens der großmaßstäbliche Platz im Norden am Ring gelegen mit Bezug zu seinem Gegenüber. Plätze sind des weiteren durch Hochpunkte akzentuiert. Die Höfe sind, einmal ein ruhiger, grüner Innenhof zur bestehenden Wohnbebauung im Norden, und zum anderen ein Verteiler- und Erschließungshof im Süden. Im Westen des Planungsgebiets herrscht eine große Vielfalt, was die Erdgeschossnutzung angeht. Besonders um den Rotkreuzplatz, das Zentrum des Stadtviertels, ist ein sehr lebendiger und unterschiedlich genutzer Ort.Auch entlang der Landshuter Allee sind unterschiedlichte Nutzungen zu finden, von der Inneren Mission, über Schule bis hin zur Polizeistation. Im Osten dagegen befindet sich ein eher ruhiges Wohngebiet. Die Neuplaung mit dem neuen Quartiersplatz und der damit verbundenen Erdgeschossnutzung stellt nun eine Verbindung der umgebenden Gebiete dar und belebt das Wohngebiet im Osten. Das Gebiet liegt direkt an der Kreuzung von Landshuter Allee und Nymphenburger Straße, und ist somit einer sehr starken Verkehrsbelastung ausgesetzt. Im Osten des Planungsareals befinden sich lediglich kleinere Nebenstaßen, diese werden zusätzlich entlastet in dem versucht wird, den Verkehr aus diesen Straßen herauszuhalten. Eine Tiefgarage wird deshalb vom Ring her erschlossen. Die Anbindung an das Öffentliche Verkehrsnetz ist sehr gut.Mit dem Rotkreuzplatz in der Nähe ist die U-Bahn leicht zu erreichen, eine Bushaltestelle direkt auf dem Gelände und auch die Trambahn ist nicht weit entfernt.

Julian Leinauer