unikat und serie

Studio 4 
MA_05 Projektstudio III, MA_06 Projektseminar III
neu: MA_03 Studio I, II, III – Projekt Konstruktion (insgesamt 15 ECTS)

Unikat und Serie

Alle sind gleich, jeder ist anders. Westliche Ideale leben einen egozentrischen Hedonismus vor, während konkurrierende Religionen und Ideologien das Individuum auszulöschen versuchen. Dabei erscheinen beide Extreme auf Dauer ungeeignet für das menschliche Zusammenleben.

Weil die Architektur immer ein Spiegelbild der Gesellschaft ist, finden sich die Tendenzen der Gleichschaltung und die der auf die Spitze getriebenen Individualisierung auch überall in der gebauten Umwelt. Im Regelfall aber muss ein Ausgleich zwischen grundlegender Gleichheit und dem Wunsch des Einzelnen nach Sonderbehandlung gefunden werden.

Im ersten Teil des Seminars werden diese Zusammenhänge kurz beleuchtet und Verbindungen zu den Nachbardisziplinen Design und Medien verfolgt.

Tag für Tag treffen Individuum und anonyme Masse im Hotel auf einander. Der Gast hat jede Nacht ein anderes Gesicht, nur er selbst hält sich für einzigartig. Das Hotel ist also zwangsläufig eine gebaute Auseinandersetzung mit Gemeinschaft und Vereinzelung. Der Entwurf soll hierzu Lösungen finden.

Bühne für die räumliche Umsetzung ist eine Stadt mit hohen räumlichen Qualitäten. Am Fuße einer Steilwand in Salzburg steht ein kleines, stark determiniertes Grundstück zur Verfügung, um dort eine Herberge des 21. Jahrhunderts zu entwerfen. Zwanzig Zimmer bilden das zu entwickelnde Konzept des Miteinander oder Nebeneinander ab.

Einzelner und Masse prägen die Raumkonzeption, Einzelstück und Massenfertigung die Konstruktion. Die Bauaufgabe ist so überschaubar gewählt, um sich ihrer Umsetzung mit der angemessenen Tiefe widmen zu können. Der zweite Teil des Seminars fragt nach den Gegensätzen von Industrie und Handwerk. Der Ruf nach einer Industrialisierung des Bauens ist nun über hundert Jahre alt. Ist er verpufft? Verfehlt? Vergessen? Überholt?

Keine Gestaltung ohne Konstruktion, keine Konstruktion ohne Gestaltung. Im zweiten Teil des Entwurfs wird das Gebäude in seinen prägenden Teilen konstruktiv zu Ende gedacht und die Materialität auf technische und sinnliche Qualitäten hin untersucht. Zentrale Details belegen das Zusammenspiel von Form und Konstruktion, insbesondere im Kontext des Grundthemas: Verwenden sie Rohmaterialien, Halbzeuge, Fertigteile? Handgemacht oder fabrikfertig? Sind sie Unikat oder Serie?

Prof. Arthur Wolfrum
LB Konstanze Elbel

Advertisements

kurhaus


STUDIO III

KURHAUS _ bahia de pasaia pais vasco

Teilnehmer:

1 Birth, Christina

2 Jansen, Antje

3 Lang

4 Leinauer, Julian

5 Mazziota

6 Ranner, Franziska

7 Salvat, Marlen

8 Schmidbauer

9 Schmitz

10 Seibert

11 Steinhoff

12 Weiss

13 Westermeier

14 Winklhofer

betreuer: prof. joerg weber, lb. anna probst
1. treffen und einfuehrung: donnerstag, 13.10.2011_10:00 raum 213

kurhaus

STUDIO III

KURHAUS _ bahia de pasaia pais vasco

ein KURHAUS ist ein repraesentatives gebaeude, durch das ein ort staedtebaulich und gesellschaftlich definiert wird. ein KURHAUS mit hotel, gastronomie, klinik und spa ist kein anonymer, sondern ein oeffentlicher bau und verleiht dem ort einen besonderen charakter.
die massstabsebene der stadt zum einen und die innere raumstruktur fuer das koerperliche und seelische wohlbefinden zum anderen wird im entwurf fuer ein KURHAUS thematisiert. wie verdichten sich raum-, trag-, erschliessungs- und infrastruktur zu einem architektonisch und staedtebaulich reichhaltigem ganzen?
die entwurfsarbeit fuer das KURHAUS erfolgt an einem konkreten bauplatz – an der bucht von pasaia im stadtgebiet von san sebastian.

excursion
im zentrum der studienarbeit steht eine 5-taegige pflicht-exkursion nach san sebastian im november 2011. neben der ortsanalyse und der erforschung des staedtebaulichen kontexts werden wichtige bau- und stadtbauprojekte in san sebastian und bilbao besichtigt und beispielhafte architekturhistorischer areale in pais vasco (baskenland) besucht.

studio III
die projekt- und entwurfsarbeit findet im projektstudio statt; ergaenzt durch vertiefende recherchen, theoretische eroerterungen und vorbereitende studien im projektseminar. mit der erfolgreichen teilnahme am studio III koennen die laut studienordnung geforderten studienleistungen im sinne eines ‚auslandsprojekts’ erworben werden.

betreuer: prof. joerg weber, lb. anna probst
1. treffen und einfuehrung: donnerstag, 13.10.2011_10:00 raum 213

präsentation

am 14.07.2011 von 9.00 – 19.00 hr findet die gemeinsame schlusspräsentation für alle projekte der master-studios im lichthof der karlstrasse statt. sämtliche studierende der fk_01 sind eingeldan.

studio I – prof. bruno 
schaulager berlin

studio II – prof. meck, prof. bucher, lb wimmer 
documentacenter of information & communication kassel

studio III – prof. weber, prof. zimmermann, lb probst 
pingHe packing factory, wuhan


wuhan


Teilnehmerliste

Betreuer: Prof. Jörg Weber, Prof. Dr. Florian Zimmermann, LB Anna Probst

Raum 213 / 10.00 Uhr

Aminian Rana
Antweiler Gabriel
Baillet Théo
Burcin Eshaghi
Ertl Verena
Frank Fabian
Hofmann Isabella
Hurle Michaela
Marquardt Ester
Pfeifer Mark-Oliver
Przebierala Erik
Schwarzmeier Isabella
von Trotha Franziska

wuhan

WUHAN _ packingFactory.conversion

der entwurf im sommersemester beschaeftigt sich mit einer gretchenfrage der architektur: arbeiten und wohnen in gebaeuden, die zum architektonischen erbe zaehlen.

in zeitgenoessischen projekten oft vernachlaessigt, soll die charakteristik der urbanen mischung und die auseinandersetzung mit bestehender ‚wertvoller’ bausubstanz thematisiert werden. ziel ist es eine entwurfsstrategie aufzudecken, die ueber das restaurieren einzelner bauelemente hinaus die wirkung von architektonischen eingriffen in eine bestehende bausubstanz praezise abbildet. es wird nicht weniger als der versuch unternommen, die studierenden in die kunst des bauens im bestand einzufuehren – in das wesen der architektur.

thema
das entwurfsthema wird an und in einem grossen, sehr grossen ensemble einer ehemaligen fabrik fuer verpackungen aus der vorletzten jahrhundert-wende in wuhan, china erarbeitet. der seit 1905 in 5 einzelgebaeuden entwickelte fabrikkomplex der „ping he packing factory“ ist ein eindruckvolles beispiel europaeischer kolonialarchitektur in china. die gebäude sind gut erhalten, wurden bis vor kurzem zur produktion, als warenlager und verpackungseinrichtung genutzt und stehen derzeit weitgehend leer.
die volksregierung der stadt wuhan sowie ein „developer“ wollen die gebäude, die in der liste zu erhaltender bauten als „architectural heritage“ verzeichnet sind einer neuen, angemessenen nutzung zuführen.

aufgabe
der entwurf sucht nach alternativen nutzungskonzepten – versehen mit allen qualitaeten einer planung im bestand einerseits, mit allen anspruechen des modernen wohnens und arbeitens in china andererseits. wie neutral kann/ muss die gebaeudestruktur sein, um moeglichst viele verschiedene individuelle nutzungen zu gewaehrleisten. wie organisiert sich die bestehende baustruktur raeumlich und staedtebaulich? wie finden sich antworten auf die grossen fragen der gegenwart auch in china – energie und bestand.

situation
wuhan, heute eine stadt von etwa 8 millionen einwohnern und gebildet durch den zusammenschluß dreier städte – hankou, wuchang und hanyang – an der mündung des han-flusses in den yangtse, ist seit alters her auf grund seiner verkehrsgünstigen lage ein wichtiges handelszentrum.
am mittleren yangtse gelegen, etwa 700 km luftlinie von shanghai entfernt, und von dort auch mit größeren dampfern erreichbar, war die stadt nicht nur der wichtigste umschlagplatz im innerchinesischen handel für waren aus den zentralchinesischen provinzen sondern gewann im rahmen der kolonialpolitik seit der mitte des 19. jahrhunderts auch für den überseehandel größte bedeutung.
auf die einrichtung einer ersten britischen (1856) folgten um 1900 in hankou weitere vier große handelsniederlassungen, deren gründung den deutschen, den franzosen, den russen und den japanern von der chinesischen regierung vertraglich zugestanden war. diese sogenannten konzessionen, gebiete mit eigener verwaltung und rechtssprechung, erstrecken sich, auf einer länge von mehreren kilometern, entlang dem ufer des yangtse. dank der im ausgehenden 19. jh. eingerichteten eisenbahnverbindungen nach peking und kanton entwickelte sich hankou rasch zu internationaler bedeutung, was natürlich auch seinen baulichen niederschlag fand.
erhalten sind in wuhan aus der kolonialzeit in allen konzessionen gebäude nahezu aller nutzungen, von kirchen unterschiedlicher europäischer konfessionen und nationalitäten sowie missionsbauten wie klöstern und krankenhäusern über ausländische staatliche und kommunale verwaltungsgebäude wie z.b. konsulate bis zu bauten des geld- und warenhandels, der wirtschaft und der industrie, also banken, handelshäusern, lagerhäusern und fertigungskomplexen. im bereich der wohnbauten bewegt sich das spektrum vom höchsten anspruch aufwändiger kaufmannsvillen über repräsentativ gestaltete mietwohnhäuser bis zu einfachen, einheitlich geplanten siedlungsanlagen für chinesische angestellte und arbeiter, bei denen sich einheimische wohnstrukturen mit einzelnen europäischen gestaltungselementen zu einzigartigen gebäudetypen ausbilden.

kooperation
das projektthema ‚ping he packing factory’ wird parallel von studenten der HUST in wuhan bearbeitet. in einem gemeinsamen workshop und einer sog. ‚design-charette’ werden vor ort in wuhan die erarbeiteten entwürfe gegenseitig erläutert, gemeinsam evaluiert, vertieft und überarbeitet. die bereitschaft zur aktiven teilnahme an einem arbeitsprozess im kontext einer internationalen kooperation wird vorausgestzt. die arbeitssprache ist englisch.
zudem ist geplant, die entwurfsergebnisse des workshops in der vom goethe institut initierten ‚urban academy’, die im mai 2011 unter teilnahme namhafter chinesischer und deutscher politiker und planer in wuhan stattfinden wird, zu praesentieren.

excursion
im zentrum der studienarbeit steht eine 2-woechige pflicht-exkursion nach wuhan im mai 2011. neben der ortsanalyse und der erforschung der bestandsgebaeude nimmt die gruppe am gemeinsamen workshop mit den studierenden der HUST teil. vor- oder nachher werden wichtiger Bau- und Stadtbauprojekte in Wuhan besichtigt und beispielhafte architekturhistorischer Areale in Mittelchina besucht.

studio III
die projekt- und entwurfsarbeit findet im projektstudio statt; ergaenzt durch vertiefende recherchen, theoretische eroerterungen und vorbereitende studien im projektseminar.
mit der erfolgreichen teilnahme am studio III koennen die laut studienordnung geforderten studienleistungen im sinne eines ‚auslandsprojekts’ erworben werden.

1. treffen und einfuehrung: donnerstag, 17.04.2011 14:00 Raum 213 (Studio III)

Betreuer: Prof. Jörg Weber, Prof. Dr. Florian Zimmermann, LB Anna Probst

BCN_poblenou


abgabe, praesentation und besprechung der projekte findet am donnerstag, den 27.01.2011, 14:15 hr auf den galerien des lichthofs statt. 19:00 hr notenbekanntgabe + apero.