Musterform. Ornament und Abstraktion – 05.02.2014 um 18.00 Uhr

Patterns_noch kleiner

Mittwoch den 05.02.2014 um 18.00 Uhr

im Atelier Raum 215 der Hochschule München, 
Fakultät für Architektur, Karlstrasse 6 in 80333 München
Ausstellungsdauer vom 05.02.2014 bis 12.02.2014
 
Die schon immer wichtige Musterbildung in der architektonischen Produktion ist unter dem Aspekt der Digitalisierungstechniken neu zu denken.
Das Muster wird heute als konsequenteste Fortführung der Abstraktion und als ihr wichtigster Verfahrenscharakter interpretiert.
Dabei steht weniger der Bildcharakter des Ornaments als vielmehr der Verfahrenscharakter des Musters im Vordergrund.
In dem Seminar Musterform. Ornament und Abstraktion waren zu der Fragestellung innovative Konzepte zu entwickeln, die in experimentellen Versuchen das Ornament in seiner Bedeutung für das Bild und in seiner Wirksamkeit für das Architekturmodell untersuchten. Die Ausstellung zeigt erste Ergebnisse.
Advertisements

Baumeister Academy 2014 – Bewerbungsschluss 28. Februar 2014

BaumeisterAcademy_2. Runde

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Baumeister Academy 2014 geht in die zweite Runde.
Die Auslobung und eine neue Aufgabe für den Stegreifentwurf sind jetzt online unter www.baumeister.de/academy.

Zusammen mit GRAPHISOFT vermittelt der Baumeister wieder Praktikumsplätze in international renommierten Architekturbüros, diesmal bei Fender Katsalidis in Melbourne, bei Coop Himmelb(l)au in Wien und Helen & Hard in Stavanger/Oslo.

Die 6-monatigen Praktika starten ab Mitte Juli 2014, die drei ausgewählten Bewerber erhalten neben dem Praktikumsplatz ein Stipendium von je 2.500 Euro und berichten monatlich für den Baumeister aus ihrer Praktikumsstadt.

Für die Baumeister Academy bewerben können sich Architekturstudenten deutscher, österreichischer und schweizerischer Universitäten und Hochschulen ab dem 3. Semester. Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2014.

In der nächsten Woche erhalten Sie von uns Plakate zur zweiten Runde der Baumeister Academy mit der Bitte um Aushang.

Wir würden uns auch freuen, wenn Sie die Baumeister Academy in Ihre Praktikabörsen (Online) aufnehmen.
Bitte leiten Sie diese E-Mail an Ihre Studenten weiter, um Ihnen die Möglichkeit zu geben, sich zu bewerben.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen,

Tanja Gallenmüller
Projektmanagement/Project Management
Baumeister, Garten + Landschaft, Topos

Georg D.W. Callwey GmbH & Co. KG
Streitfeldstraße 35
D-81673 München
Fon:  +49/89/436005-153
Fax:      +49/89/436005-147
mailto:t.gallenmueller@callwey.de
www.callwey.de

Praesentationen der Bachelorarbeiten “Hamam in Neuhausen” – 20 & 21.01.2014

ba-ws1314

die praesentationen der ba_arbeiten zum thema
‘hamam in neuhausen – lets call it a day’
finden hochschuloeffentlich am mo/di 20./21.01.2014
ab 9:00 hr im hoersaal unserer dependance in der
clemensstrasse, 1. og stat

Studio II – Sportpark

Hochschule München Fakultät 01 Architektur Sommersemester 2013

Prof. Johannes Kappler, Prof. Frederik Künzel

In Case of… Finale Emilia – Sport Park

Konzept

Finale hat zahlreiche Grünfl ächen um die Alststadt
herum, die alle Brach liegen oder unattraktiv sind.
So auch das Gelände mit der ehemaligen Schule,
Kindergarten und Sporthallen.
Die Bewohner nutzen diese Sporthallen und fahren
dafür ins Umland. Deswegen sollen die
Sporthallen wieder neu aktiviert werden und ihnen
einen attraktiven Platz im Grünen gegeben
werden, sodass eine Art Sportpark entsteht.

Bestand/ Nutzung

Die Bestandsgebäude bleiben bis auf die Schule
alle erhalten. (Da diese nicht mehr genutzt werden
wird, weil sie nach dem Erdbeben nicht mehr
nutzbar war und ins neue Zentrum ausgelagert
wurde) Die Hallen werden wieder in Stand gesetzt
und behalten fast alle ihre ursprüngliche Nutzung.
Lediglich das Bürogeb.ude bekommt im hinteren,
zum Sportpark gelegenen Teil, eine andere
Nutzung, eine Gymnasikhalle.

Laufbahn

Da im Bestand keine Tartanbahn vorhanden ist,
wird eine neue Bahn durch den gesamten
Sportpark gelegt, die gleichzeitig
Haupterschließung durch den Park ist. Die
Tartanbahn verläuft an allen Sporthallen vorbei,
sodass diese wie bei einer Art Perlenkette an
ihr aufgefädelt scheinen. Die Tartanbahn ist teils
schmäler, teils breiter ausgebildet und bildet zu
den Eingangen hin größere Ausbeulungen, auf
denen jeweils verschiedene Aktionen stattfnden,
die jeweils eine charakterliche Verbindung zu den
angrenzenden Hallen darstellen.

Zugänge

Die Zugänge zum Park sind meist nur eine
Verlängerung der, auf den Sportpark zulaufenden,
Straßen. Alle Zugänge haben eine Verbindung zu
anderen Standpunkten, wie der Busbahnhof,
Umland, Wasserturm, Quartiere im Norden und
Westen, neues Zentrum und die Innenstadt.
Der Zugang von der Innenstadt stellt eine
Besonderheit dar, da er sich nicht punktuell,
sondern sich über eine breitere Länge erstreckt.
Hier entsteht eine ganze Eingangszone,
bei der die Laufstrecke direkt an den Gehweg
angebunden ist.

Beziehungen

An den Zugängen zum Sportpark verbreitert sich
die Tartanbahn und es fi ndet eine besondere
Aktion statt. Dies dient als Anhaltspunkt und
Orientierung im Park und kennzeichnet die
unterschiedlichen Zugänge. Die verschiedenen
Aktionen bilden immer eine Kombination zu den
angrenzenden Hallen.
An der Eingangszone hat die Tartanbahn
Aufstülpungen, die zum Beispiel zu einer Sitzbank,
Liege oder einem Tisch ausgebildet sind – auch in
Anlehnung an angrenzende Plätze in der
Innenstadt. Die Menschen können dort den
Sportlern zuschauen oder sich
gemütlich hinsetzen und entspannen.

Grenzen

Der Sportpark wird nach Norden, Westen und zur
Innenstadt durch eine Straße begrenzt.
Zum restlichen Teil der Innenstadt und nach Osten
fi ndet keine klar defi nierte Abgrenzung statt, die
Gärten der angrenzeden Bewohner scheinen
nahtlos in das Sportgebiet über zu gehen. Zur
Straße hin befi nden sich im Bestand schon eine
Baumreihe, die aufgegriffen, verdichtet und um
den kompletten Sportpark herum gezogen wird.
Die Bäume bilden dadurch einr Art Saum und einen
natürlichen Filter nach außen.

Rand – Mitte

Der Rand des Sportparks verhält sich anders als
die Mitte. Die Baumreihe um den Park soll im
Osten hin zur undefi nierten Grenze noch verstärkt
werden. An dieser Stelle ensteht ein kleiner Wald.
Dieser Wald löst sich zur Mitte der Parks immer
mehr in einzelne Baumgruppen auf. Die Mitte des
Parks bildet im Gegensatz zum Rand einen
großen freien Raum, der Platz für die
unterschiedlichsten Aktivitäten der Bewohner und
der Menschen aus dem Umland lässt.

Sandra Werther

Ausstellung: Kleine Welten – noch bis 17.01.2014

KleineWelten_Flyer

Kleine Welten im Wintersemester 2013/14
Hochschule München, Fakultät für Architektur
11.12.2013 – 17.01.2014, Lichthof, Karlstraße 6

Entwerfen ist ein Prozess. Die Ausstellung zeigt eine Vielzahl Modelle von Studierenden des 2. Semesters, welche diesen Prozess auf beeindruckende Weise dokumentieren.

Unter didaktischer Anleitung von Dipl.-Ing. Carola Dietrich und Prof. Dipl.-Ing. Frederik Künzel entsteht ein breites Repertoire an Werkzeugen des Entwerfens. In wohlbedachten Schritten von konzeptioneller Beschäftigung bis zu konkreter Auseinandersetzung mit Materialien nähern die Studierenden sich einer ganz aktuellen Aufgabe: dem Nachverdichten der städtischen Strukturen Münchens des 19. Jahrhunderts auf Nanoniveau. Die Ausstellung beginnt am 11. Dezember 2013 um 16:00 mit einer Vernissage im Lichthof. Wir heißen Sie herzlich willkommen.

Mit freundlichen Grüssen, Frederik Künzel